Ok

Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, insbesondere zur Erstellung von Besuchsstatistiken und um Ihnen individuell angepasste Angebote zu machen, sowie für Vernetzungsfunktionen und zur Optimierung der Funktionen der Website.
Hier erhalten Sie weitere Informationen über den Schutz Ihrer Privatsphäre und können Einstellungen vornehmen.

Verladung

Loader
 

Wenn Sie vor Ort sind,
gibt es eine optimierte Seite.

 

LUTHERANISCHE KIRCHE SAINT MARTIN (TEMPLE SAINT MARTIN)

MONTBELIARD


Diese Information wurde vom Tourismusbüro von übernommen Montbeliard
Diese Informationen wurden am aktualisiert 17/09/2019 zu 09:15:10

Die protestantische Kirche Sankt Martin wurde unter der Leitung des württembergischen Architekten Heinrich Schickhardt vor mehr als vier Jahrhunderten (1601) erbaut. Dieses Gebäude ist für die Eigentümlichkeit des Pays de Montbéliard kennzeichnend : eine Insel des lutherischen Protestantismus und der franzöischen Sprache, die mehr als vier Jahrhunderte von einer deutschen Dynastie, dem Haus Württemberg, regiert wurde.

Seinerzeit war die Erbauung der Kirche die Krönung der Religionspolitik des Prinzen Frédéric, Herzog von Württemberg. Die Kirche symbolisiert den Sieg des Protestantismus.
Neben den architektonischen Besonderheiten der Kirche sind noch ihre Kassettendecke, ihre Orgel und ihre Wendeltreppe erwähnenswert.

Im Dezember während der 'Weihnachtlichen Lichter' geoffnet. Während Ausstellungen und für Touren geöffnet.

Ausstellung einer Nachbildung des Mömpelgarder Altars in der lutheranischen Kirche Sankt Martin

Im Auftrag des Grafen Georg I. von Mömpelgard schuf der aus Herrenberg/Würrtemberg stammende Maler Heinrich Füllmaurer gegen 1540 einen großen Flügelaltar.
Bestehend aus einem Mittelstück und jeweils drei übereinanderklappbaren Seitenflügeln, ist dieses beachtliche Werk mit seinen 157 bemalten Tafeln sozusagen ein Neues Testament in Bildern.
In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde der Altar nach Stuttgart gebracht.
1617 wird er erstmalig in den Texten unter der Bezeichnung Mömpelgarder Altar erwähnt, was auf seine Herkunft aus Mömpelgard - Montbéliard deutet; er war Bestandteil der herzoglichen Sammlungen.
In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges gelangte er 1634 als Kriegsbeute nach Wien, in Österreich, und war fortan einer der größten Schätze der habsburgischen Gemäldesammlung.
Heute noch befindet er sich im Kunsthistorischen Museum zu Wien.

Die Société d’Emulation de Montbéliard erstellte in Zusammenarbeit mit dem Verein Parole Image eine sehr getreue Nachbildung dieses Meisterwerkes der süddeutschen Renaissance.
Fortan ist sie in der lutheranischen Kirche Sankt Martin zu sehen (1601-1607. Dieser ist das älteste für den protestantischen Gottesdienst errichtete Bauwerk in Frankeich, ein Werk von Heinrich Schickhardt, dem württembergischen Baumeister, der ebenfalls aus Herrenberg stammte).

LUTHERANISCHE KIRCHE SAINT MARTIN (TEMPLE SAINT MARTIN)

25200 MONTBELIARD
03 8... Afficher
temple-saint-martin.org

Ortsbestimmung

Stadtzentrum / Historisches Viertel

Nächster Bahnhof : Montbéliard

Geöffnete Tage

Ganzjährig geöffnet : Nein

Willkommen

  • Behindertenzugänglich : Ja, Hilfebedürftig